Millionenstrafe

Produktionsfirma muss für Harrison Fords Beinbruch zahlen

+
Schwer gebeutelt: Harrison Ford hat alle Unglücksfälle Gott sei Dank wohlbehalten überstanden. 

London -  Eine Raumschifftür hat den Hollywoodschauspieler Harrison Ford bei den Dreharbeiten für einen "Star Wars"-Film unter sich begraben. Nun macht ein Gericht die Produktionsfirma für den Unfall verantwortlich.

Hollywood-Star Harrison Ford hat sich vor zwei Jahren beim Drehen für „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ schwer verletzt - jetzt verurteilte ein britsches Gericht die Produktionsfirma zu 1,6 Millionen Pfund (1,8 Millionen Euro) Strafe.

Der heute 74-Jährige hatte sich in den Pinewood Studios in der Nähe Londons ein Bein gebrochen. Die hydraulische Metalltüre eines Raumschiffs hatte sich damals unversehens geschlossen und Ford zu Boden geworfen. Ford, der in der siebten Episode der „Star Wars“-Saga wieder den Piloten Han Solo spielte, musste damals in ein Krankenhaus geflogen werden.

Wie das zuständige Gericht im englischen Aylesbury am Mittwochabend mitteilte, muss die Firma Foodles Productions wegen Verstößen gegen Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen tief in die Tasche greifen. „Wäre Mr. Ford oder eine andere Person von der Türe am Kopf getroffen worden, als sie sich schloss, hätte es leicht tödlich enden können“, begründete Richter Francis Sheridan das Urteil.

Die Funktionsweise der Türe habe den Sicherheitsanforderungen nicht entsprochen und der Schauspieler hätte besser über die Risiken am Film-Set aufgeklärt werden müssen, sagte der Richter. Die Firma hatte bereits zuvor ihre Schuld anerkannt.

Foodles Productions ist eine Tochterfirma des Disney-Konzerns und hatte sich außerhalb des Gerichtsverfahrens bereits mit Harrison Ford auf eine Entschädigungszahlung geeinigt. Es soll sich Richter Sheridan zufolge um eine „große“ Summe handeln. „Das Erwachen der Macht“ kam im Dezember 2015 in die Kinos und wurde zu einem der größten Erfolge aller Zeiten.

Nach seinem Unfall am Set im März 2015, hatte Ford („Indiana Jones“, „Air Force One“) einen Flugzeugunfall: Er verunglückte bei der Landung mit einem Oldtimer-Flugzeug und erlitt Knochenbrüche und Schnittwunden. Damals lag er wochenlang im Krankenhaus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.