Laut Medienberichten

"Promi-Schreck": Kardashian in Paris belästigt

+
Promi-Sternchen Kim Kardashian (33) ist offenbar Opfer des sogenannten Promi-Schrecks geworden.

Paris - Promi-Sternchen Kim Kardashian (33) ist Medienberichten zufolge offenbar Opfer des sogenannten Promi-Schrecks geworden.

Der frühere ukrainische TV-Moderator Witali Serdjuk soll sich am Donnerstag vor einer Veranstaltung während der Fashion Week in Paris an die Frau von US-Rapper Kanye West gedrängt haben. „Ich hoffe, Kim ist okay und nicht sauer auf mich. Ich wollte sie nicht verletzen“, zitierte die britische Zeitung „Daily Mail“ Serdjuk online.

Auf einem Video beim Klatschportal „TMZ.com“ war zu sehen, wie Kardashian aus einer Limousine steigt und im Gemenge ins Straucheln gerät. Sie verliert kurz das Gleichgewicht, Sicherheitskräfte schirmen sie ab.

Serdjuk hat bereits Stars wie Brad Pitt, Will Smith oder Leonardo DiCaprio mit Umarmungsversuchen und ähnlichem attackiert. Ein Richter in Los Angeles untersagte dem Ukrainer deshalb etwa, sich auf weniger als 500 Meter Veranstaltungen der Unterhaltungsindustrie zu nähern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.