Scheidende Kanzlerin

Promis blicken auf die Merkel-Jahre zurück

Angela Merkel und Uschi Glas
+
Uschi Glas und Bundeskanzlerin Angela Merkel 2008 in Berlin.

In wenigen Tagen endet die Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zeit für einen Rückblick.

Berlin - Schauspielerin Uschi Glas hat der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihr Krisenmanagement gedankt.

„16 Jahre haben Sie unser Land durch Krisen gesteuert, für die Sie nichts konnten, die Sie aber für uns gemeistert haben“, sagte die Münchnerin dem Magazin „Bunte“ (Donnerstag) an Merkel gerichtet. „Sei es die Eurorettung oder die Finanzkrise. 2015 möchte ich nicht als Krise bezeichnen. Mit Ihren Worten "Wir haben schon so vieles geschafft, wir schaffen das!" haben Sie unzähligen Menschen das Leben gerettet, nachdem sich Männer an der Spitze anderer EU-Länder weigerten zu helfen.“ Das werde sie nie vergessen. Die 77-Jährige hatte sich schon vor der Bundestagswahl 2017 öffentlich für Merkel ausgesprochen.

Neben Glas blicken in der „Bunte“ auch weitere deutsche Prominente auf die Amtszeit der ersten deutschen Kanzlerin zurück. Moderatorin Frauke Ludowig sagte dem Magazin: „Was man vor allem vermissen wird, ist ihre Zuversicht und ihr Optimismus – in allen Belangen.“ Sänger Heino schätzt nach eigenen Worten vor allem die „Uneitelkeit“ der Politikerin.

Angela Merkel war am 22. November 2005 erstmals als deutsche Bundeskanzlerin vereidigt worden. Zur Bundestagswahl 2021 kandidierte sie nicht mehr. Nun scheinen die Koalitionsverhandlungen für eine neue Regierung ohne Unionsbeteiligung auf die Zielgerade zu biegen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.