Promis verraten originelle Osterverstecke

+
Til Schweiger glaubte als Kind lange an den Osterhasen. Foto: Wolfgang Langenstrassen

Berlin (dpa) - Immer nur hinter dem Blumentopf auf dem Balkon oder am gleichen Platz im Garten die Ostereier verstecken? Nein, das ist zu langweilig. Prominente erzählen Osterversteck-Erfahrungen.

- Til Schweiger (51, "Honig im Kopf"): "Als ich dabei war, am Osterhasen zu zweifeln, da ist meine Oma mit mir spazieren gegangen im Wald und da habe ich lauter Ostereier gefunden. Da habe ich mir gedacht, das kann ja nicht sein, dass es den Osterhasen nicht gibt, wenn ich die im Wald finde. Bei mir im Garten haben es vielleicht meine Eltern reingetan oder die Oma. Aber irgendwo im Wald? Auf die Idee, dass sie vorher dahin gegangen ist und die da versteckt hat, bin ich damals noch nicht gekommen."

- Christian Kahrmann (42, "Bang Boom Bang - ein todsicheres Ding"): "Wir fahren zu Ostern immer nach Italien, da gibt es alte Gemäuer und Felsspalten. Da ist es schon sehr schwer für die Kinder, etwas ohne Hilfe zu finden."

- Sven Martinek (51, "Morden im Norden"): "Das originellste Versteck? In einer alten Standuhr meiner Oma. Damals in Magdeburg, wo ich aufgewachsen bin, hatten wir eine riesige Standuhr, in der man super Sachen verstecken konnte. Na ja, allerdings haben da irgendwann auch alle zuerst nachgesehen, so originell war das dann nicht mehr."

- Jeanette Hain (46, "Die Frau des Architekten"): "Ich verstecke sie überall und weiß hinterher gar nicht mehr, wo sie sind und wir finden die Eier dann im Laufe des Jahres immer wieder."

- Sophia Thomalla (25, "Da muss Mann durch"): "Meine Mutter, die hat viel versteckt. Die hat so viel versteckt, dass sie es im Endeffekt selber nicht mehr gefunden hat. Und irgendwann lagen dann vergammelte Ostereier hinter Bäumen oder der Hund musste kotzen, weil er ständig irgendwas gefunden hat."

- Milan Peschel (47, "Schlussmacher"): "Das originellste Versteck ist immer das, was man dann erst ein halbes Jahr später entdeckt. Zum Beispiel so ein Schokoladenei im Gras."

- Bjarne Mädel (47, "Der Tatortreiniger"): "Meine Oma hat Ostereier versteckt und mir hat das so viel Spaß gemacht, die zu suchen, dass sie es dann gleich nochmal machen musste. Später hab ich dann die Eier für meine Oma versteckt, weil mir auch das Verstecken Spaß gemacht hat. So haben wir die immer gegenseitig versteckt und nachher nur noch die Hälfte gefunden."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.