Sie dachte gar nicht an Lebensgefahr

Choreografin: Michael Jackson war gesund

+
Michael Jackson starb vor rund drei Jahren.

Los Angeles - Im Prozess um Michael Jacksons Tod sagte jetzt seine Choreografin aus, dass dieser bei den Proben zu seiner Tournee gesund gewesen sei. Ihre Kollegen sind da aber ganz anderer Meinung.

Im Prozess um den Tod von Michael Jackson hat eine Choreografin ausgesagt, dass sie keine Hinweise auf eine ernste Erkrankung bei dem Popstar erkannt habe. Stacy Walker, die mit Jackson an dessen Comeback arbeitete, erklärte am Montag vor dem Gericht in Los Angeles, dass der Sänger zwar etwas dünner als sonst gewirkt habe, sie aber nie auf den Gedanken gekommen wäre, Jackson sei in Lebensgefahr.

Jacksons Mutter Katherine hatte den Konzertveranstalter AEG verklagt, ihren Sohn nicht sorgfältig überprüft zu haben. Walker war eine Zeugin, die von AEG benannt worden. Andere Zeugen hatten zuvor ausgesagt, dass es Jackson bei den Proben nicht gut gegangen sei. Er war im Juni 2009 mit 50 Jahren während der letzten Vorbereitungen für seine Comeback-Tour „This Is It“ gestorben, nachdem ihm sein Arzt Conrad Murray das Narkotikum Propofol verabreicht hatte. Der Kardiologe wurde später deswegen zu einer Haftstrafe verurteilt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.