Medikamententod von Anna Nicole Smith vor Gericht

+
Anna Nicole Smith starb an einer Überdosis an Medikamenten.

Los Angeles - Mehr als drei Jahre nach dem Medikamententod von US-Model Anna Nicole Smith wird der Fall vor Gericht aufgerollt. Ihr ehemalige Freund und zwei Ärzte stehen unter Verdacht.

Gegen Smiths früheren Freund und Anwalt, Howard Stern, und zwei ihrer Ärzte ist am Mittwoch in Los Angeles der Prozess eröffnet worden. Die Angeklagten hätten dem Mannequin über Jahre hinweg große Mengen von starken Medikamenten zukommen lassen. Sie müssen sich wegen Verschwörung und illegaler Medikamentenbeschaffung verantworten. Das Trio hatte zuvor auf “nicht schuldig“ plädiert. Im Falle einer Verurteilung drohen mehrjährige Haftstrafen.

Die kalifornische Staatsanwältin Renee Rose warf ihnen zum Auftakt des Verfahrens kriminelle Handlungen vor. Die Angeklagten hätten die Arzneimittel teilweise unter falschen Namen besorgt. Ihnen wird vorgeworfen, die Medikamentensucht des Models unterstützt und gefördert zu haben, berichtete der Internetdienst “People.com“ am Mittwoch.

Sterns Anwalt Steven Sadow nahm seinen Mandanten in Schutz. Er habe nicht gewusst, dass er gegen Gesetze verstieß, als er Smith unter seinem eigenen oder erfunden Namen Arzneimittel besorgte. “Prominente in Hollywood benutzen dafür offenbar ständig Decknamen“, sagte Sadow. Stern habe seiner Freundin nur helfen wollen.

Smith war am 8. Februar 2007 in einem Hotel im US-Staat Florida bewusstlos aufgefunden worden. In einem Krankenhaus konnten die Ärzte dann nur noch den Tod der 39-Jährigen feststellen. Smith war in Deutschland vor allem mit freizügiger Dessous-Werbung für das Textilunternehmen H&M bekanntgeworden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.