Mord-Prozess

Staatsanwalt bedrängt Oscar Pistorius

+
Knallhart: Staatsanwalt Gerrie Nel.

Pretoria - Die Staatsanwaltschaft im Mordprozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius hat dessen Entschuldigungen als „öffentliches Spektakel“ kritisiert.

 Der Angeklagte hatte schluchzend erklärt, er habe erst im Gericht die Eltern der getöteten Reeva Steenkamp um Verzeihung gebeten, weil er zuvor einen direkten Kontakt als „unangemessen“ angesehen habe. Staatsanwalt Gerrie Nel warf Pistorius am Donnerstag - dem 20. Verhandlungstag - dagegen vor, er sei einer Begegnung mit den Eltern des Opfers ausgewichen, „weil Sie keine Verantwortung übernehmen wollen“.

Der behinderte Profisportler wird des Mordes beschuldigt, weil er in der Nacht zum 14. Februar 2013 in seinem Haus durch die verschlossene Toilettentür seine Freundin erschossen hatte. Er beteuert, er habe dort einen Einbrecher vermutete. Nel versuchte auch am zweiten Tage seines Kreuzverhörs die Glaubwürdigkeit des Angeklagten infrage zu stellen. Textnachrichten von Steenkamp, in denen sie Pistorius kritisiert und von Ängsten ihm gegenüber schrieb, seien vor allem Reaktionen auf seine Eifersucht gewesen, erklärte der Paralympics-Star.

Oscar Pistorius: Hier weint ein gebrochener Mann

Oscar Pistorius: Hier weint ein gebrochener Mann

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.