Puma statt Adidas: Castro trägt Raubkatze

+
Fidel Castro (zweiter von links) im Puma-Outfit an seinem Geburtstag im Karl Marx Theater in Havanna. Foto: Miraflores Palace / Handout

Havanna/Herzogenaurach (dpa) - Raubtier statt drei Streifen: Nach Jahren als Adidas-Träger zeigt sich der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro immer häufiger in Kleidung des Konkurrenten Puma. Zu seinem 90. Geburtstag am Samstag in der kubanischen Hauptstadt Havanna trug der frühere Staatschef eine weiße Trainingsjacke mit hellgrünem Puma-Logo.

Ein Sprecher des Unternehmens aus dem fränkischen Herzogenaurach wies am Sonntag darauf hin, dass Puma die Olympiamannschaft des Karibikstaates ausstatte und "als Marke sehr präsent auf Kuba" sei. Zugleich betonte er: "Wir haben keinen Ausrüstervertrag mit Fidel Castro und daher auch keinen Einfluss darauf, was er trägt."

Ein Adidas-Sprecher meinte, dass Castro schon früher die Jacken der Konkurrenz angezogen habe. So war der Politiker etwa im April 2015 bei der Kommunalwahl auf Kuba mit der Raubkatze auf der Brust aufgetreten.

Bis 2012 hatte noch Adidas den kubanischen Sportlern Trikots, Schuhe und Hosen zur Verfügung gestellt. Aus diesem Fundus habe sich vermutlich auch Castro häufig bedient, hieß es vom Sportartikelhersteller stets. Und auch Adidas betonte immer: Es gebe keinen Vertrag mit dem Revolutionsführer selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.