Pop-Majestäten gekürt

Pussy Riot kommen vermummt zur 1Live-Krone

+
Pussy Riot bei der Verleihung der 1Live-Krone.

Bochum - Beim pompösen Klassentreffen der deutschen Popszene drängeln sich einige Newcomer ins Rampenlicht. „Kronen“ funkeln aber auch in den Händen der alten Hasen des Musikgeschäfts.

Sie traten mit Strumpfmasken ins Rampenlicht, um unerkannt zu bleiben: Zwei Musikerinnen der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot haben bei der Verleihung der „1Live Krone“ am Donnerstag einen Sonderpreis entgegengenommen. „Wir glauben aufrichtig daran: Gemeinsam können wir die weltweite politische Mafia entlarven“, sagte eine der Frauen, die über Umwege zur Veranstaltung nach Bochum kommen mussten. Zur besten Band des Jahres kürten die Moderatoren Sabine Heinrich und Chris Guse die Toten Hosen.

Mehrere Mitglieder von Pussy Riot hatten im Februar in einer Moskauer Kirche gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin protestiert. Zwei der jungen Frauen sitzen nach einem umstrittenen Prozess in Lagerhaft. Ihre beiden Bandkolleginnen begrüßten die knapp 1400 Zuschauer in Bochum mit Standing Ovations. Eine halbe Million 1Live-Hörer hatte in den vergangenen Wochen im Internet in sechs Kategorien über ihre Favoriten abgestimmt - und die Toten Hosen aus Düsseldorf auf den Pop-Thron gesetzt. Die Punkrocker hatten schon vor zwei Jahren eine „Krone“ für ihr Lebenswerk bekommen. „Das ist ja so eine Art Rausschmiss“, kommentierte Hosen-Frontmann Campino, als er in der Bochumer Jahrhunderthalle doch noch eine zweite „Krone“ in Empfang nahm. Als bester Künstler wurde der Sänger Tim Bendzko gekrönt.

Zum Album des Jahres kürten die 1Live-Hörer „Mit K“ von Kraftklub. Die beste Single hat Panda-Rapper Cro mit „Easy“ abgeliefert. Als bester Live-Act ließ sich Casper feiern. Bester Plan B-Act wurde die Band Frittenbude. Der Bayer Michael Mittermeier bekam einen Preis als bester Comedian. Laudator war Sänger Sasha, der die „Krone“ als bester Künstler einst selbst drei Mal hintereinander gewonnen hatte - 2000, 2001 und 2002. „Lang, lang ist's her“, kommentierte der frühere Popstar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.