Resozialisierung als Begründung

Pussy-Riot-Mitglied wird nach Sibirien verlegt

+
Nadeschda Tolokonnikowa wird nach Sibirien verlegt

Moskau - Die inhaftierte Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa wird in ein Straflager nach Sibirien verlegt. Seit dem 18. Oktober galt die 23-Jährige als vermisst.

Die Gefängnisverwaltung habe entschieden, die 24-Jährige in einem Lager in der Region Krasnojarsk unterzubringen, erklärte der russische Menschenrechtsbeauftragte Wladimir Lukin am Dienstag. Die Entscheidung sei Ende Oktober getroffen worden, weil Tolokonnikowa aus der Region stamme und eine Unterbringung dort "zu ihrer Resozialisierung beiträgt". Der Ehemann und die kleine Tochter der Musikerin leben allerdings mehr als 3000 Kilometer von Krasnojarsk entfernt in Moskau.

Tolokonnikowa hatte ihre Verlegung in eine andere Haftanstalt beantragt, nachdem sie im vorherigen Straflager eigenen Angaben zufolge Morddrohungen erhalten hatte. Die Musikerin war im August 2012 in einem international kritisierten Prozess mit ihren Bandkolleginnen Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch wegen "Rowdytums" und "Anstachelung zu religiösem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Sie hatten im Februar 2012 in einer Moskauer Kathedrale ein "Punkgebet" gegen den heutigen Präsidenten Wladimir Putin aufgeführt. Samuzewitsch wurde später auf Bewährung freigelassen.

Mit Mahnwachen in Moskau hatten vor Kurzem Unterstützer der kremlkritischen Punkband Auskunft verlangt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.