Putin versucht sich als Formel-1-Pilot

+
Vlaidimir Putin als Formel-1-Pilot in einem Renault.

Moskau - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat sich nach einer Vielzahl spektakulärer Auftritte nun auch noch als Formel-1-Pilot in einem quietschgelben Boliden in Szene gesetzt.

Dabei bretterte der 58-Jährige nach Angaben russischer Agenturen vom Sonntag mit Tempo 240 in dem Renault-Rennwagen über die Teststrecke. Bei der Fahrt im Leningrader Gebiet trug er einem Schutzhelm, auf dem der russische Doppeladler und die Initialien Putins zu sehen waren. “Im alten Saporoschjez war aber mehr Platz“, sagte Putin und erinnerte damit an die ukrainische Automarke.

Der Liebhaber schneller Fahrzeuge lässt gern das Bild eines starken Alleskönners von sich verbreiten. Er ließ sich schon als Bomberpilot und Biker in Lederkluft ablichten. Aber auch Aktionen als Beschützer von Tigern, Eisbären und Walen haben Putins PR-Strategen schon organisiert. Beobachter vermuten, dass der Regierungschef damit seine mögliche Rückkehr in den Kreml vorbereitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.