Innovatives Königshaus

Queen Elizabeth II.: Gut gewappnet vor Cyberangriffen

Queen Elizabeth ist lächelnd auf einem kleinen Bildschirm zu sehen.
+
Mit einem Lächeln im Gesicht absolviert Queen Elizabeth II. absolviert ihre Termine virtuell

In Sachen Digitalisierung setzt Queen Elizabeth II. nicht auf Tradition, sondern auf Innovation. Um das Königshaus vor Cyberattacken zu schützen, scheut die Monarchin keine Mühe.

London – In Zeiten, in denen laut der britischen Dailymail die Hälfte aller Termine der Königin virtuell stattfinden, ist ein gesichertes royales Netzwerk wichtiger den je. In Sachen Digitalisierung und neuer Medien hat Queen Elizabeth II. (95) bisher immer und ein glückliches royales Händchen bewiesen. Jetzt will die Monarchin die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit ihrer Netzwerke erhähen und sich vor möglichen Hackerangriffen schützen. *(24royal.de berichtet)

Im Alter von 92 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Instagram-Post, da war sie bereits ein Twitter-Profi, immer zu erkennen an ihrer Signatur Elizabeth R*. Jetzt verstärkt die Queen ihr IT-Team und sucht einen Cyber-Sicherheitsexperten, um die königliche Familie vor Hacker-Angriffen zu schützen. Die Erwartungen an den künftigen „Cyber Security Engineer“ sind hoch. *24royal.de ist an Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.