Ende einer Ära

Queen Elizabeth II.: Diese Trennung fällt ihr nicht leicht

Queen Elizabeth II. schaut besorgt zur Seite (Symbolbild).
+
Queen Elizabeths II. muss sich von einem ihrer Titel trennen (Symbolbild).

Queen Elizabeth II. muss einen schweren Verlust verkraften, der weitreichende Folgen hat. Das Königreich der Regentin ist kleiner geworden.

Bridgetown – In ihrer fast 70-jährigen Regentschaft hat Queen Elizabeth II. (95) schon einige bedeutsame Momente miterlebt, nun wurde auch in Barbados Geschichte geschrieben. Der Karibikstaat hat sich von der britischen Krone losgesagt.

Die letzte Absetzung von Queen Elizabeth II. als Staatsoberhaupt liegt bereits einige Jahre zurück. 1992 schaffte Mauritius die Monarchie ab, fast drei Jahrzehnte später ist Barbados in dessen Fußstapfen getreten. In einer feierlichen Zeremonie hat sich der Staat zu einer Republik erklärt und Sandra Mason (72) anstelle der Queen als neue Staatschefin eingeführt. Als Generalgouverneurin war Mason bisher als Vertreterin von Queen Elizabeth II. tätig, ihr neu geschaffenes Amt der Präsidentin von Barbados dürfte sie mit Stolz erfüllen. 
Wie Prinz Charles zu Barbados‘ Wandel zur Republik steht, weiß 24royal.de*.

Den Abschied von der Krone hat sogar ein britischer Royal vor Ort live mitverfolgt, Prinz Charles (73) war für einen mehrtägigen Trip in die Karibik gereist. 1966 hatte Barbados seine Unabhängigkeit erlangt, mit dem Wandel zur Republik kann die ehemalige Kolonie ein neues Kapitel aufschlagen.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.