Video auf Twitter

Die Queen zeigt den Obamas britischen Humor

+
Vor zwei Wochen trafen sich Michelle und Barack Obama mit der Queen.

London - Erst kürzlich waren des Obamas zum Lunch bei Queen Elizabeth II., jetzt frotzeln sie im Netz miteinander. Die britische Königin gibt sich dabei humorvoll...

Mit der Aktion werben Obama und Elizabeth II. für die „Invictus Games“, die Sportveranstaltung für versehrte Soldaten im Mai in Florida. Die „special relations“, die ganz besondere Freundschaft, zwischen dem US-Präsidentenpaar und der britischen Königin demonstriert der Kensington-Palast auf Twitter: Auf einem Video sind die 90-Jährige und ihr Enkel Prinz Harry zu sehen, die bei Kaminfeuer einen Prospekt der Spiele anschauen.

Plötzlich ist eine Nachricht auf Harrys Handy zu sehen, sie stammt von First Lady Michelle Obama. Per Video erinnert sie den Prinzen mit schneidiger Stimme daran, dass er die Amerikaner unlängst aufgefordert habe, sich bei den „Invictus Games“ richtig reinzuhängen. Und Barack Obama meint mit ernster Miene und erhobenem Zeigefinger: „Passt auf, was Ihr Euch da wünscht.“ Die Queen lächelt nur fein und meint etwas spöttelnd: „Oh really, please.“ - auf Deutsch etwa: „Oh echt, bitte...“

Harry, der als einer der Initiatoren der „Invictus Games“ gilt, reagierte auf die Herausforderung aus dem Weißen Haus mit einer Serie von Tweets. Das sei ja eine "ziemliche Kampfansage", heißt es in einer davon. "Ihr könnt austeilen, aber könnt Ihr auch einstecken?"

Die Queen als Bond-Girl im Jahr 2012

Viele dürfte diese Inszenierung an ein Video erinnern, mit dem die Queen zur Eröffnung der Olympischen Spielen 2012 in London Furore machte. Bond-Darsteller Daniel Craig holt die Monarchin im Smoking im Buckingham-Palast („Good evening, Mr. Bond“) ab, sie steigen in einen Hubschrauber, fliegen über London - und springen scheinbar mit dem Fallschirm über dem Olympiastadion ab. Als die Queen darauf leibhaftig bei den Spielen erscheint, gibt es tosenden Beifall.

Der 31-jährige Prinz, der früher Soldat war, hatte nach eigener Schilderung die Idee für die Veteranen-Spiele während des Heimflugs von seinem ersten Afghanistan-Einsatz 2008. In seinem Flugzeug seien drei schwer verletzte Soldaten und der Sarg eines dänischen Soldaten gewesen. Damals habe er gefühlt, dass er etwas für verletzte Soldaten tun müsse. Die Invictus Games fanden erstmals im September 2014 in London statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.