Queen-Enkelinnen als britisches Lockmittel

+
Die britischen Prinzessinnen Eugenie und Beatrice auf Mission in Deutschland

London - Die Prinzessinnen Beatrice (24) und Eugenie (22) standen bisher eher im Hintergrund. Jetzt kommen sie zu Besuch nach Berlin und Hannover - mit einer klaren Mission.

Die Töchter von Prinz Andrew und Sarah „Fergie“ Ferguson wollen mit der offiziellen Kampagne unter anderem Studenten, Geschäftsleute und Touristen auf die Insel locken, wie der Palast mitteilte. Am Donnerstag sollen sie unter anderem in Berlin mit einem Mini vom Brandenburger Tor zur britischen Botschaft fahren. Am Freitag werden sie zur Eröffnung des wiederaufgebauten Schlosses Herrenhausen in Hannover erwartet.

Die beiden sind in der britischen Thronfolge an fünfter und sechster Stelle, aber eher selten öffentlich zu sehen. Wenn, dann haben die Enkelinnen der britischen Königin Elizabeth II. in Deutschland vor allem mit auffallender Garderobe Schlagzeilen gemacht.

Vom Palast hieß es, die Prinzessinnen seien von der Downing Street gefragt worden, ob sie die Kampagne unterstützen wollen. Ihr Vater Andrew werde die Reisekosten aus seinem Privatvermögen tragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.