Prinz Philip wieder dabei 

Queen feiert ihren Geburtstag

+
Queen Elizabeth II mit Prinz Philip

London - Bei der Geburtstagsparade für Königin Elizabeth II. war ihr Ehemann Prinz Philip nach einer Erkrankung wieder dabei. Auch das Wetter in London spielte entgegen der Vorhersage mit.

Zwei Wochen nach den Jubelfeiern zum Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. hat London am Samstag wieder ein großes Militärspektakel gefeiert. Mit der traditionellen Parade "Trooping the Colour" wurde der 86. Geburtstag der Queen offiziell begangen. Ihr Ehemann Prinz Philip, 91, war erstmals seit seiner Blasenerkrankung wieder in der Öffentlichkeit an ihrer Seite. Er hatte sich die Infektion offenbar bei der stark verregneten Schiffsparade auf der Themse zum Thronjubiläum zugezogen, und war danach fünf Tage im Krankenhaus. Die Queen, deren eigentlicher Geburtstag auf den 21. April fällt, hat die Militärparade während ihrer 60-jährigen Herrschaft nur einmal ausfallen lassen: Wegen eines Generalstreiks wurde 1955 der Vorbeimarsch der Garderegimenter auf dem Exerzierplatz Horse Guards Parade abgesagt.

Auch an diesem Samstag lieferten die 1600 Soldaten und Offiziere des Garderegiments der Coldstream Guards wieder ein großes Spektakel. Mehr als 240 Pferde und 290 Musiker nahmen teil, aus dem nahe gelegenen Green Park und vom Tower von London wurden Salutschüsse abgefeuert. An der Prachtstraße The Mall und vor dem Buckingham Palast fanden sich Tausende ein, um die Kutschenprozession und den traditionellen Balkonauftritt der Royals zu erleben. Die zweistündige Zeremonie endete mit dem Überflug von Kampfjets, Militärtransportern und einer Show der Kunstflug-Staffel der "Red Arrows."

Angesichts der schlechten Wettervorhersagen legten die Queen und Prinz Philip den Weg zwischen Palast und Paradeort in einer überdachten Kutsche zurück. Es war dieselbe, die 1981 schon Charles und Diana für ihre Hochzeit genutzt hatten. Doch der Regen blieb aus. Prinz William, sein Vater Prinz Charles - beide mit Bärenfellmützen -und Prinzessin Anne folgten auf dem Pferderücken. Kate, die Herzogin von Cambridge, Prinz Harry und Camilla, die Herzogin von Cornwall, teilten sich eine Pferdekutsche.

Aus Anlass ihres offiziellen Geburtstags hat die Queen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Bürger und Prominente für ihre Verdienste ausgezeichnet. Darunter Take That-Sänger Gary Barlow und die Hollywood-Stars Kate Winslet und Kenneth Branagh. Prinz Charles wurde von seiner Mutter der höchste Offiziersrang in allen drei Waffengattungen der Streitkräfte verliehen. Auch Sarah Burton, die Designerin von Kates Hochzeitskleid, erhielt eine königliche Ehrung.

Aus dem Ausland gratulierte US-Außenministerin Hillary Clinton der Queen am Samstag, wie der Palast mitteilte. Sie beschwor in ihrer Message die "historische Freundschaft" zwischen beiden Ländern und würdigte die Queen als einen "Hoffnungsträger für die Völker und Nationen der Welt." Nach einer neuen Umfrage schlägt die Beliebtheitsquote der Queen neue Rekorde. Nach Angaben des Instituts Ipsos Mori sind mehr als 90 Prozent der Briten mit ihrer Königin zufrieden, und 77 Prozent wollen die Monarchie beibehalten. Die Monarchie-Gegner liegen bei 15 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.