Queen fordert Privatsphäre

+
Queen fordert Privatsphäre

London - Die britische Königin Elizabeth II. hat von den Medien ein Recht auf Privatsphäre eingefordert und um den Verzicht auf nicht-autorisierte Paparazzi-Fotos ihrer Familie gebeten.

Ein Anwalt des Königshauses habe die Zeitungsherausgeber bereits vor rund sechs Wochen in einem Schreiben aufgefordert, keine Bilder von zudringlichen Fotografen zu veröffentlichen, erklärte der Buckingham-Palast am Sonntag. Grund sei die seit Jahren anhaltende Verfolgung des Königshauses auf privatem Grund und Boden der Königin. Der Sprecher von Thronfolger Prinz Charles sagte dem “Sunday Telegraph“, die Familie habe “ein Recht auf Privatsphäre, wenn sie persönlichen und Alltagsaktivitäten nachgeht“. #

Das öffentliche Interesse an den Mitgliedern des Königshauses müsse vor ihrem und dem Privatleben ihrer Freunde Halt machen, wurde Paddy Harverson zitiert. Der Sprecher von Prinz William hatte schon vor zwei Jahren über “bedrohliches“ Verhalten von Paparazzi geklagt. Dennoch wurden er und sein Bruder Harry kürzlich beim Verlassen von Clubs abgelichtet, Williams Freundin Kate Middleton wurde bis zu ihrer Wohnung verfolgt. Ob der Appell Erfolg hat, wird sich spätestens an Weihnachten zeigen, wenn sich das Königshaus in Sandringham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk trifft. Der Landsitz hat Paparazzi bislang magnetisch angezogen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.