Erste Testergebnisse

Queen-Gitarrist May: Verdacht auf Krebs

+
Queen-Gitarrist Brian May unterzieht sich derzeit mehreren Krebstests.

London - Nach einem ersten Verdacht auf Krebs hat sich Queen-Gitarrist Brian May mehreren Untersuchungen unterzogen. Die Testergebnisse zeigen "Abnormalitäten". Die Ärzte machen ihm jedoch Mut.

Queen-Gitarrist Brian May hat sich am Montag einem Krebstest unterzogen, wie der Musiker auf seiner Website bekanntgab. Die Ärzte des 66-Jährigen hatten Verdacht geschöpft, nachdem sich May Anfang Dezember wegen starker Rücken- und Hüftschmerzen kaum noch auf den Beinen halten konnte. Bei einer Kernspintomografie seien "Abnormalitäten in den Knochen" aufgetaucht, die eine Reihe genauerer Tests erforderlich gemacht hätten.

May gehört zu den Gründungsmitgliedern der legendären Rockgruppe Queen um Frontmann Freddie Mercury, der 1991 an Aids gestorben war. Aus Mays Feder stammt unter anderem der Megahit "We Will Rock You". Dass es bei ihm Verdacht auf Krebs gebe, das beunruhige ihn, schrieb er auf seiner Homepage brianmay.com. "Ich habe so viele von meinen Freunden dagegen kämpfen sehen. Mein Vater hat den Kampf mit 66 Jahren verloren, das ist genau mein Alter." Die Ärzte hätten ihm allerdings Mut gemacht und gesagt, jeder Krebs, den sie bei ihm finden würden, wäre wahrscheinlich erfolgreich behandelbar.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.