War Queen Mum die Tochter einer Köchin?

+
Queen Mum soll in Wahrheit das Kind einer Köchin gewesen sein

London - Die allseits beliebte Queen Mum, Mutter von Königin Elizabeth II., soll in Wahrheit das Kind einer Köchin gewesen sein. Dieses und andere pikante Details aus dem Palast enthüllt nun ein neues Buch.

Das behauptet zumindest Lady Colin Campbell. Die 62-Jährige entstammt selbst dem europäischen Adel und hat gute Kontakte zum britischen Hochadel. In ihrem Buch "The Untold Life Of Queen Elizabeth" (Das noch nicht erzählte Leben von Königin Elizabeth) will sie der Wahrheit auf den Grund gehen. Die "Welt" traf die Autorin zu einem Gespräch, um wiederum dem Wahrheitsgehalt ihrer Behauptungen auf den Zahn zu fühlen.

Lady Colin Campbell beschreibt Queen Mum als eine begnadete Intrigantin, die manipulativ und listig ihre Ziele verfolgt. Selbst ihre Tochter, die Queen, soll wie eingeschüchtert unter ihr gelebt haben.

Wohl am interessantesten ist aber, dass die 62-Jährige behauptet, Queen Mum sei nur die Tochter einer Köchin gewesen. Das will sie bereits in ihrer Jugend vom Herzog und der Herzogin von Windsor erfahren haben. Der Duke of Windsor und seine Frau Wallis haben angeblich sogar einen passenden Spitznamen für Queen Mum gehabt - "Cookie".

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Celia, die Frau von Lord Strathmore, Queen Mums Vater, soll zum Zeitpunkt ihrer Geburt gar keine Kinder mehr bekommen haben können. Lord Strathmore soll seinem Arzt auf dem Sterbebett gestanden haben, dass er Queen Mum mit einer Köchin des Strathmore-Haushalts, einer Französin, gezeugt hat. Auch der mittlere Name von Queen Mum, die mit vollem Namen Elizabeth Angela Marguerite Bowes-Lyon heißt, untermauert laut Lady Colin Campbell diese These.

Außerdem schreibt die 62-Jährige, die Queen und ihre Schwester Margaret seien durch künstliche Befruchtung gezeugt worden. Der Grund: Angeblich hatte Queen Mum für Sex nicht viel übrig. Da der Wunsch nach einem Thronfolger aber dennoch gegeben war, soll sie sich mit dem Samen ihres Mannes befruchten haben lassen.

pie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.