Queen schlägt lächelnd ein Glas Guinness aus

+
Queen Elizabeth II. hat lächelnd ein Glas Guinness ausgeschlagen

Dublin - Queen Elizabeth II. hat eine Lektion im Zapfen des irischen Nationalbieres “Guinness“ bekommen. Eine Kostprobe lehnte sie jedoch lächelnd ab. Doch nicht jeder konnte der Versuchung so leicht widerstehen.

Bei einer Führung durch ein historisches Lagerhaus der Brauerei in Dublin am zweiten Tag ihres Staatsbesuches in der Republik Irland hat es auch weniger förmliche Momente gegeben. Die Monarchin und ihr Mann, Prinz Philip bekamen gezeigt, wie das dunkelbraune Getränk am besten ins Glas läuft. Ein Braumeister bot ihr ein Glas der irischen Bierspezialität an, das die Königin breit lächelnd ablehnte. Philip schaute nach Einschätzung von Augenzeugen durchaus interessiert auf das Glas, lehnte aber ebenfalls ab.

Lesen Sie dazu auch:

Queen zu erstem Besuch in Irland angekommen

Danach ging es wieder der historischen Dimension des Besuchs entsprechend weiter, der der britisch-irischen Aussöhnung dienen soll. Die Königin ist seit Dienstag auf der viertägigen Reise durch Irland unterwegs. Sie ist die erste britische Monarchin seit 100 Jahren, die das Land besucht. Am Nachmittag wollte sie unter anderem an einer Gedenkstätte für irische Soldaten, die im Ersten Weltkrieg für Großbritannien gekämpft hatten, einen Kranz niederlegen. Außerdem war das Sportstadion Croke Park auf ihrem Programm, das 1920 Schauplatz eines Massakers war, bei dem 14 Iren von Briten getötet wurden.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Am Dienstag hatte die Queen einen Kranz an einem Denkmal für irische Freiheitskämpfer niedergelegt - ein Schritt, der als historisches Zeichen für die Aussöhnung zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich gefeiert wurde. Die Beziehungen zwischen den Ländern waren jahrhundertelang gespannt. Von den 1920er Jahren an sagte sich die Republik in die Unabhängigkeit los, doch Nordirland gehört weiterhin zu Großbritannien. Bis heute ist Nordirland trotz erfolgreicher Friedensbemühungen nicht zur Ruhe gekommen und ist von Konflikten zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen Katholiken geprägt.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.