Britische Royals

Queen schlägt langjährigen Arzt zum Ritter

Königin Elizabeth II.
+
Die britische Königin Elizabeth II. im Oak Room auf Schloss Windsor.

In letzter Zeit musste die Queen aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten. Ihr langjähriger Hausarzt war gefragt. Jetzt wurde der Mediziner zum Ritter geschlagen.

London - Die britische Queen Elizabeth II. hat ihren langjährigen Chefarzt zum Ritter geschlagen. Der Mediziner Huw Thomas wurde am Dienstag in einer privaten Zeremonie von der Königin geehrt, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Dabei wurde ihm der besondere Hausorden Royal Victorian Order verliehen - eine Auszeichnung für Dienste in der königlichen Familie.

Der Arzt soll die Königin und weitere Mitglieder der Royal Family bereits seit mehr als 15 Jahren medizinisch begleiten und versorgen, auch der im April gestorbene Prinz Philip gehörte demnach zu seinen Patienten. Zuletzt dürfte der Mediziner deutlich mehr Arbeit gehabt haben als gewöhnlich: Die 95 Jahre alte Queen blieb mehrfach auf ärztlichen Rat hin öffentlichen Terminen fern, unter anderem strich sie ihren lange geplanten Besuch bei der Weltklimakonferenz in Glasgow und ihren Auftritt beim Volkstrauertag. Es gilt als wahrscheinlich, dass diese Ratschläge von Huw Thomas kamen.

Erst unterzog sich die Monarchin Mitte Oktober im Krankenhaus einigen Untersuchungen, dann klagte sie über Rückenleiden. Bis zum Ende des Jahres sind nun keine öffentlichen Termine mehr angesetzt, allerdings will die Queen weiter virtuelle Audienzen abhalten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.