Elizabeth II. an der Baker Street

Was macht die Queen in der U-Bahn?

+
Die Queen steigt aus der U-Bahn.

London - Londons U-Bahn gilt mit ihren Menschenmassen auch als Virenschleuder - doch das hat die erst seit kurzem wieder gesunde Queen (86) nicht davon abgehalten, ihr einen Besuch abzustatten.

Elizabeth II. besichtigte am Mittwoch zusammen mit Prinzgemahl Philip (91) und der schwangeren Herzogin Kate (31) die berühmte Station Baker Street, und feierte damit das 150. Jubiläum der ältesten Untergrundbahn der Welt. Es war der erste öffentliche Auftritt der britischen Königin seit mehr als einer Woche. Vor rund drei Wochen war sie an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt und hatte deshalb immer wieder Verpflichtungen absagen müssen. Kate, Ehefrau ihres Enkels Prinz William, bekam ein besonderes Geschenk überreicht: Einen Anstecker mit dem Aufdruck „Baby on Board“ im legendären rot-weißen Logo der London Underground. Diesen stecken sich schwangere Bahnfahrerinnen an, damit sie wenn nötig einen Sitzplatz bekommen. Während Kate vor ihrer Hochzeit mit William als Bürgerliche Erfahrungen mit der „Tube“ gesammelt haben dürfte, ist die Queen in ihrem Leben eher selten U-Bahn gefahren. Mit 13 Jahren stieg sie im Mai 1939 zum ersten Mal ein.

dpa

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.