Queen vermietet ihre Gemächer an Russen

+
Queen Elizabeth.

London - Die Queen geht unter die Vermieter: Für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in London tut sie es tausenden Londonern gleich und stellt ihre Räumlichkeiten zahlungskräftigen Ausländern zur Verfügung.

Eine Teil des Außenbereiches des Kensington Palastes, früher Domizil von Prinzessin Diana und künftig Londoner Refugium von Prinz William und seiner Frau Kate, soll während der Spiele im August von der Olympia-Delegation Russlands genutzt werden, berichtete der „Evening Standard“.

Es geht um einen Außenbereich des Palastes mit historischer Kulisse. Die russischen Olympia-Funktionäre wollen dort aus Zelten das „Russische Haus“ errichten. Dort sollen erfolgreiche Sportler empfangen und kulturelle Veranstaltungen abgehalten werden. Normalerweise wird auf dem Gelände Fußball gespielt. Manchmal landet dort auch der Helikopter, wenn er Staatsgäste zum Palast bringt oder die Mitglieder der königlichen Familie selbst. Im Juni hatten William und Kate dort einen Wohltätigkeitsball organisiert.

Der Mietpreis ist streng geheim. Allerdings müssen die Russen 250 000 Pfund zahlen, wenn sie die Vertragsbedingungen verletzen - etwa „das Ansehen des königlichen Haushalts beschädigen“, wie der „Evening Standard“ aus dem Vertrag zitiert. Das Geschäft muss von den örtlichen Behörden noch genehmigt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.