Wegen Indiskretion

Queen vertraut ihrem BH-Lieferanten nicht mehr und gibt ihnen Laufpass

Die britische Königin Elizabeth II. (91) hat ihrem Hoflieferanten für Büstenhalter, Rigby and Peller, das Vertrauen entzogen - angeblich wegen einer Indiskretion.

London - Das berichteten am Donnerstag mehrere britische Medien unter Berufung auf die langjährige Firmenchefin June Kenton.

Das Unternehmen durfte sich 57 Jahre lang mit dem königlichen Zertifikat als Lieferant der Queen schmücken. Am Donnerstag war der Firmenname in dem Verzeichnis der Royal Warrant Holders, der Gesellschaft der Hoflieferanten, nicht mehr zu finden.

Grund soll ein Buch sein, das die 82-jährige Kenton im vergangenen Jahr veröffentlichte. Sie beschreibt darin Details aus Anproben im Buckingham-Palast, unter anderem mit der Queen und Prinzessin Diana. Die Queen sei dabei halb bekleidet und oft seien ihre Corgis anwesend, berichtet der „Telegraph“ unter Berufung auf das autobiografische Werk mit dem Titel „Storm in a D-Cup“.

Kenton zeigte sich betroffen von dem Vertrauensentzug. „Ich bin sehr traurig, dass der Buckingham-Palast an der Geschichte Anstoß genommen hat“, sagte sie der BBC. Der Palast wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.