Max Raabe ist von der Schule geflogen

+
Max Raabe war auf dem Gymnasium ein schlechter Schüler.

Berlin - Max Raabe war auf dem Gymnasium ein schlechter Schüler. So schlecht sogar, dass er noch vor dem Abitur von der Schule flog. Die Quittung sei, dass er im Unterhaltungsgeschäft arbeiten müsse.

“Ich hatte miserable Zensuren in Mathe und in Griechisch“, erzählte 48-jährige Schellack-Bariton der “Berliner Morgenpost“ (Samstagausgabe). Er habe die Wahl gehabt, in welchem Fach er die Nachprüfung ablegen wollte. Jedoch sei er nicht fleißig gewesen und lieber durch die Welt gereist. Daraufhin “wurde ich dann des Instituts verwiesen“, berichtete er.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

“Die Quittung dafür ist, dass ich heute singen und im Unterhaltungsgeschäft arbeiten muss. Hätte ich mal aufgepasst!“

Raabe wollte mit seinem Palast Orchester am heutigen Samstag in der Berliner Waldbühne auftreten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.