"Unser Star für Oslo": Gelungene Show ohne Firlefanz

+
Die Kandidatin Lena Meyer-Landrut bejubelt bei der ersten Ausscheidungsshow für den deutschen Beitrag zum Eurovision Song Contest am Dienstag (02.02.2010) in Köln ihren Einzug ins Halbfinale.

Hamburg - Mit einer gelungenen Auftaktshow ohne derbe Sprüche und Firlefanz hat Stefan Raab am Dienstagabend seine Grand- Prix-Castingreihe gestartet.

In der zweieinhalbstündigen ProSieben- Show “Unser Star für Oslo“ konzentrierten sich die Juroren Raab, Yvonne Catterfeld und Marius Müller-Westernhagen vor allem auf das musikalische Talent und den Auftritt der zehn Kandidaten - persönliche Bemerkungen oder gar verbale Tiefschläge blieben aus, ganz im Gegensatz zu anderen Castingshows wie “Deutschland sucht den Superstar“. In insgesamt acht Shows suchen die ARD und ProSieben den deutschen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest am 29. Mai in der norwegischen Hauptstadt Oslo.

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

Bilder: Der Eurovision Song Contest in Moskau

Die Einschaltquote war ordentlich, aber nicht überragend: 2,62 Millionen Zuschauer sahen die Sendung, der Marktanteil lag bei 8,5 Prozent; in der für den Münchner Privatsender wichtigen werberelevanten Gruppe der 14- bis 49-Jährigen schauten 2,04 Millionen zu (16,5 Prozent). Vier junge Frauen und ein Mann wurden nach einer etwas länglich geratenen Abstimmungsphase, die nicht durch einen Showact aufgelockert wurde, von den Zuschauern per Telefon und SMS in die nächste Runde gewählt. Durch die Sendung führten ProSieben-Moderator Matthias Opdenhövel und 1Live-Radiomoderation Sabine Heinrich.

Die zweite Vorrundenshow ist am kommenden Dienstag (9.2.). Zehn weitere Kandidaten stellen sich dem Publikum und der Jury, die dann aus Raab, Peter Maffay und Sarah Connor besteht. Die jeweils fünf Sieger beider Vorrundenshows treten eine Woche später gegeneinander an. In dieser und vier weiteren Shows wird die Kandidatenschar weiter verkleinert, bis zwei übrig bleiben, die im Finale am 12. März (ARD) um das Ticket nach Oslo kämpfen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.