Nachwuchs

Radprofi Tony Martin ist Vater geworden

+
Tony Martin freut sich über Nachwuchs. Foto: arifoto UG

Sonst macht er eher als Zeitfahr-Weltmeister auf dem Rennrad Schlagzeilen. Jetzt muss Tony Martin für eine neue Rolle üben.

Calpe (dpa) - Tony Martin ist als letzter Radprofi im Trainingslager seines neuen Katusha-Alpecin-Teams in Calpe eingetroffen. Die Verspätung in Spanien hatte einen guten Grund: Am vergangenen Freitag ist der vierfache Zeitfahr-Weltmeister zum ersten Mal Vater geworden.

Nicht nur privat, auch sportlich steht der 31 Jahre alte Martin vor neuen Herausforderungen. "Ich kann Teil eines neuen Projektes werden und mithelfen, das Team neu auszurichten. Katusha beschreitet mit seinem deutschen Partner einen klaren Weg. Ich bin von dem Projekt überzeugt - Altlasten interessieren mich nicht", sagte Martin der Deutschen Presse-Agentur.

Martins neuer Arbeitgeber, ab 2017 vom Bielefelder Sponsor Alpecin mitfinanziert, hat nicht das beste Image. In den Vorjahren begleiteten Doping-Vorwürfe die einstige russische Mannschaft, die jetzt mit Schweizer Lizenz fährt. Vor drei Jahren erstritt das Team seine wegen Dopings entzogene World-Tour-Lizenz vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS zurück.

Homepage Martin

Team-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.