Fehlgeburt im 5. Monat

Bericht: Sabia und Rafael haben ihr Baby verloren

+
Sabia und Rafael haben offenbar ihr Baby verloren.

Hamburg - Schwerer Schock für Sabia Bouhlarouz und Rafael van der Vaart: Die schwangere Freundin des Fußball-Profis soll nach Medienberichten ihr Baby verloren haben.

Schwerer Schicksalsschlag für Rafael van der Vaart und seine Sabia: Sie haben offenbar ihr Baby verloren. Wie die niederländische Zeitung De Telegraaf berichtet, soll die 35-Jährige am Donnerstag, den 5. Dezember, eine Fehlgeburt erlitten haben. Das Kind sei in einem Hamburger Krankenhaus "unter großer Trauer" geboren worden, wird ein Sprecher von der Zeitung zitiert. "Dieser unerwartete Verlust ist sehr schmerzhaft für Rafael und Sabia."

Das erste gemeinsame Baby des Paares, ein Mädchen, sollte im Frühjahr zur Welt kommen. Sabia Bouhlarouz muss nun zum zweiten Mal den Verlust eines Kindes verkraften. Bereits im Jahr 2008 hatte sie ihre Tochter Anissa kurz nach der Geburt verloren.

Rafael van der Vaart (30) sagte seine Teilnahme am Bundesliga-Heimspiel der Hanseaten gegen den FC Augsburg am kommenden Samstag laut Bild-Zeitung ab. Eine Bestätigung des Vereins, dass der Niederländer tatsächlich nicht im Kader von Trainer Bert van Marwijk steht, lag zunächst nicht vor.

msa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.