Ralph Siegel: "Ich kann noch 100 werden"

+
Der Musikproduzent Ralph Siegel und seine Frau Kriemhild

München - Der Komponist und Musikproduzent Ralph Siegel hat nach einer Krebserkrankung seine Lebensfreude wieder gewonnen. Siegel feiert am 29. September sein 50-jähriges Berufsjubiläum.

“Krebs ist ja eigentlich unheilbar, in meinem Fall aber scheint es richtig gut zu gehen. Die Ärzte meinen, ich kann noch 100 werden“, sagte Siegel am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DAPD. Zuvor war er in München mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Dass er den Prostatakrebs besiegt hat, verdanke er den Ärzten und seiner Frau Kriemhild, sagte der 64-Jährige. Sie habe ihm während seiner Krankheit stets zur Seite gestanden und ihm Mut gemacht, berichtet Siegel.

Seine Frau erinnert sich an die schwere Zeit: “Ich habe Tag und Nacht mit ihm geredet, was noch alles Schönes im Leben kommt. Dafür habe ich ihn nicht geheiratet, dass er jetzt aufgibt“. Auch bei den Bestrahlungen habe sie ihn stets begleitet, sagte sie. Siegel feiert am 29. September sein 50-jähriges Berufsjubiläum und einen Tag später seinen 65. Geburtstag.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.