nach drittletztem Platz mit San Marino

Siegel will mit Deutschland zum Song Contest

+
Ralph Siegel

München - Mit San Marino erreichte Ralph Siegel beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen nur den drittletzten Platz. Entmutigen lässt es sich dadurch aber nicht.

Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel (68) schaut nach dem enttäuschenden drittletzten Platz mit San Marino beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen schon wieder nach vorne. „Ich sage immer: Nach dem Grand Prix ist vor dem Grand Prix“, erklärte der Songwriter: „Der ESC ist mein Leben. Mein größter Traum wäre, nochmal mit Deutschland anzutreten.“

Die für San Marino gestartete Sängerin Valentina Monetta hatte es mit dem von ihm komponierten Lied „Maybe“ am Samstag nur auf Rang 24 von 26 geschafft. „Besonders, dass wir aus Italien und Deutschland keine Punkte bekommen haben, hat mich enttäuscht“, sagte Siegel - und ergänzte nach seiner 20. Final-Teilnahme noch: „Der Auftritt und die Sängerin waren gut, mein Song war vielleicht zu anspruchsvoll.“

dpa

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.