Randy Quaid fühlt sich von Hollywood verfolgt

+
Randy Quaid

Vancouver - Der amerikanische Schauspieler Randy Quaid (“Independence Day“) fühlt sich von Bankern, Anwälten und Managern in Hollywood verfolgt. Sie versuchten, ihn in den Ruin zu treiben.

Das sagte Quaid bei einer Anhörung vor der Einwanderungsbehörde in Kanada, wo er sich um eine Anerkennung als Flüchtling bemüht. Quaid und seine Frau Evi waren vorübergehend in kanadischem Sicherheitsgewahrsam, nachdem sie vor einer Woche aufgrund eines amerikanischen Haftbefehls in einem Einkaufszentrum in der kanadischen Stadt Vancouver festgenommen worden waren.

Evi Quaid wurde aber freigelassen, nachdem geklärt war, dass sie die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt. Sie darf in Kanada bleiben und dort arbeiten. Der Fall von Randy Quaid (60) soll auf dem üblichen Weg weiter geprüft werden, wie die kanadische Grenzpolizei mitteilte.

Das Paar hätte eigentlich am Montag vor einem Gericht in Kalifornien erscheinen und sich gegen den Vorwurf des Vandalismus verteidigen sollen. Die US-Justiz wirft ihnen Wohnungseinbruch vor, weil sie unerlaubt in einem Haus gewohnt und dort Schaden angerichtet haben sollen. Randy Quaid wurde mit Filmen wie “Independence Day“ und “Brokeback Mountain“ bekannt. Er ist der ältere Brüder von Dennis Quaid, der ebenfalls Schauspieler ist.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.