Trotz Privatinsolvenz

Rapper 50 Cent bestreitet Luxusleben

+
Rapper 50 Cent 2012 auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin. 

New York - US-Rapper 50 Cent, der vergangene Woche Privatinsolvenz angemeldet hat, pflegt nach eigenen Angaben keinen luxuriösen Lebensstil. Autos und Schmuck seien nur geliehen.

"Es ist Entertainment", sagte der Musiker am Dienstag Medienberichten zufolge vor einem Gericht in New York. Der Schmuck, den er auf Fotos in sozialen Medien trägt, sei meist "geliehen", Luxusautos seien "gemietet".

Der Rapper und Schauspieler, der mit bürgerlichem Namen Curtis James Jackson III heißt, wird von einer Frau auf Schadenersatz verklagt, weil er ein Sexvideo von ihr ohne Zustimmung ins Internet gestellt haben soll. Ein Gericht hatte ihn deshalb bereits zu einer Zahlung von fünf Millionen Dollar verurteilt. Eine Jury muss nun entscheiden, ob er eine weitere Summe zahlen muss. Der 40-Jährige gibt hingegen an, die Frau sei mit der Veröffentlichung einverstanden gewesen.

Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hatte das Vermögen des Grammy- Preisträgers im Mai auf 155 Millionen Dollar geschätzt. Das stimme nicht, erklärte der Musiker den Berichten zufolge in einem Statement. Sein Anwalt schätzte sein Vermögen demnach auf rund vier Millionen Dollar. Dabei sei das Geld, das er der Klägerin zahlen müsse, noch nicht berücksichtigt.

Bericht New York Daily News

Bericht New York Times

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.