Sie starb an Krebs

Rapper Bushido trauert um seine Mutter

+
Bushido bittet seine Fans via Twitter für seine Mutter zu beten.

Berlin - Der Berliner Rap-Musiker Bushido trauert um seine Mutter. Sie erlag nach schwerer Krankheit am Samstag in der Berliner Charité einem Krebsleiden.

„Meine Mutter hat uns heute Mittag verlassen. Wenn ihr könnt, bittet Allah für sie um Vergebung, so dass sie ihren Frieden finden möge“, twitterte Bushido (34) am Samstag. Nach Informationen der „BZ am Sonntag“ erlag Bushidos Mutter am selben Tag in der Charité ihrer Krebserkrankung. In einem Interview hatte der umstrittene Musiker vor zwei Jahren die schwere Krankheit seiner Mutter öffentlich gemacht. „Meine Psyche war wirklich im Eimer“, bekannte Bushido vor mehreren Jahren in einem „Bunte“-Interview.

Der Musiker hatte stets mit hohem Respekt von seiner Mutter gesprochen. Auch nach seiner Hochzeit mit Anna-Maria Lagerblom im vergangenen Jahr lebte der erfolgreiche Rapper mit seiner Mutter, seiner Frau und seiner Tochter weiter in einer Villa in Berlin. Im Spätsommer 2012 sei die Krebserkrankung erneut ausgebrochen, berichtete die „B.Z. am Sonntag“. Bushido und seine Frau seien am Bett seiner Mutter gewesen, als diese am Samstag starb.

Bushido sind immer wieder frauen- und schwulenfeindliche Texte vorgeworfen worden. Deshalb löste es auch eine heftige Kontroverse aus, als er 2011 einen Bambi für gelungene Integration erhielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.