Rapper Bushido wegen Beleidigung vor Gericht

+
Bushido steht vor Gericht

Berlin - Rap-Musiker Bushido muss sich wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten. Aufgrund einer Erkrankung des Rappers wird der Prozessauftakt nun verschoben.

Er soll im Oktober vergangenen Jahres einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes angepöbelt und als “Vollidioten“ beschimpft haben, weil er 15 Euro wegen einer Ordnungswidrigkeit zahlen sollte. Gegen einen Strafbefehl über 21.000 Euro hatte der 32-jährige Musiker Einspruch eingelegt. Bushido, der für seine derben Texte bekannt ist, war im Mai 2010 wegen Beleidigung von zwei Polizisten zu einer Geldstrafe von 10.500 Euro verurteilt worden.

Wegen Erkrankung des Berliner Rap-Musikers wird der Prozess nun aber verschoben. Das teilte die Richterin am Montag am Berliner Amtsgericht Tiergarten mit. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.