Anklage wegen häuslicher Gewalt

Rapper 50 Cent soll seine Ex getreten haben

+
Gangster-Rapper 50 Cent hat Ärger mit dem Gesetz

Los Angeles - Rapper 50 Cent ist wegen Tätlichkeit gegen seine Exfreundin und der Zertrümmerung ihrer Wohnung der häuslichen Gewalt und des Vandalismus beschuldigt worden.

Das teilte ein Staatsanwalt in Los Angeles, Mike Feuer, am Mittwoch mit. Sollte er deswegen verurteilt werden, drohen dem 36-Jährigen bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 46.000 Dollar (35.400 Euro).

Die Beschuldigungen gegen den Sänger, der eigentlich Curtis Jackson heißt, wurden bereits am Montag erhoben. Die Polizei war den Gerichtsdokumenten zufolge am 23. Juni in die Wohnung der Frau gerufen worden, die ein Kind von ihm hat. Die Frau habe ausgesagt, Jackson habe während eines Streits damit begonnen, ihre Wohnung auseinanderzunehmen. Sie habe sich schließlich im Schlafzimmer eingeschlossen. Jackson habe die Tür eingetreten und sie dann mit Tritten verletzt.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die Polizei schätzte den Schaden in der Wohnung auf 7100 Dollar (5500 Euro). Kleider seien in der Wohnen zerstreut, Kronleuchter, ein Fernseher und Möbel zerstört worden. Die Frau habe gesagt, eine dreijährige Beziehung mit Jackson gehabt zu haben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.