Rapper Horovitz: "Skateboardfahren ist zu anstrengend"

+
Adam Horovitz und seine Frau führen ein bürgerliches Leben. Foto: Andrew Gombert

New York (dpa) - Der frühere Beastie Boys-Rapper Adam Horovitz (48) lebt heute nach eigenen Angaben ein eher bürgerliches Leben.

"Ich werde auf keinen Fall Ecstasy nehmen, in einen Club gehen und zu irgendwelcher Elektro-Musik tanzen", sagte der auch als "Ad Rock" bekannte Horovitz der Wochenendausgabe der "New York Times". "Was soll ich denn in einem Club? Ich bin ein ganz schlechter Tänzer. Und mein Rücken ist kaputt." Auch Skateboard sei er schon lange nicht mehr gefahren. "Das ist viel zu anstrengend."

Die Beastie Boys hatten vor allem in den 80er und 90er Jahren mit Songs wie "Fight For Your Right (To Party)" weltweit Erfolge gefeiert. Nach dem Tod von Bandmitglied Adam Yauch 2012 hatten Horovitz, der verheiratet ist und einen Sohn hat, und der dritte Beastie Boys-Rapper Michael Diamond angekündigt, die Band auf Eis zu legen. "Es ist komisch, wenn man so lange eine Identität hatte", sagte Horovitz, der sich gerade unter anderem als Schauspieler versucht. "Ich habe noch nicht herausgefunden, was meine neue Identität ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.