Rapper Ja Rule gibt Steuerhinterziehung zu

+
US-Rapper Ja Rule

Los Angeles/New York - Erst eine Verurteilung wegen Waffenbesitzes, jetzt eine Anklage wegen Steuerhinterziehung: US-Rapper Ja Rule (35) steht schon wieder vor Gericht.

Am Dienstag bekannte sich der Musiker im US-Staat New Jersey schuldig, mehrere Jahre lang zu wenig Steuern gezahlt zu haben, berichtete der Internetdienst “Eonline.com“. Ja Rule, der mit bürgerlichem Namen Jeffrey Atkins heißt, soll mehrere Millionen Dollar an Einnahmen nicht angegeben haben. Mitte Juni will das Gericht das Strafmaß bekanntgeben.

Ebenfalls im Juni muss Ja Rule eine Haftstrafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes antreten. Ein Richter in Manhattan hatte dem Rapper mehrere Monate Aufschub gewährt, damit er noch eine Platte aufnehmen und Steuerschulden begleichen könne, hieß es. Der Musiker hatte sich im vorigen Dezember schuldig bekannt und zwei Jahre Gefängnis erhalten.

Ja Rule war 2007 nach einem Konzert von Lil Wayne in New York mit einer geladenen halbautomatischen Waffe im Auto erwischt worden. Rapper-Kollege Wayne wurde zu einem Jahr Haft verurteilt aber schon nach acht Monaten Haft vorzeitig entlassen. Ja Rule war in der Vergangenheit für mehrere Grammys nominiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.