Fans begeistert

Jay-Z: Mit der U-Bahn zum eigenen Konzert

+
Rapstar Jay-Z nimmt seinen Reichtum gelassen - und fuhr am Samstag mit der U-Bahn zu seinem Konzert. Die Fans waren begeistert.

London - Rapper Jay-Z kann sich eigentlich ein Luxusauto samt privatem Chauffeur leisten. Zu seinem Konzert in London fuhr der Star trotzdem mit der U-Bahn.

U-Bahn statt Tour-Bus: US-Rapper Jay-Z (43) ist am Wochenende zu seinem Londoner Konzert mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Nicht nur Medien berichteten am Sonntag darüber, es gab auch Tweets von U-Bahn-Fahrgästen. „Was für ein Tumult. Habe gerade Jay-Z in der Londoner U-Bahn getroffen“, twitterte ein Fan und postete ein Foto dazu. Darauf ist nicht nur der mehrfache Grammy-Gewinner in der Metro zu sehen, sondern auch Coldplay-Sänger Chris Martin (36).

„Ich steige aus der Bahn und sehe Jay-Z lässig die Rolltreppe neben mir raufgehen. Alle sind durchgedreht“, berichtete ein anderer Fan auf Twitter. Es ist nicht das erste Mal, dass der Ehemann von Sängerin Beyoncé in der U-Bahn für Aufsehen sorgt. Im vergangenen Jahr wurde ein Video zum Internet-Hit, in dem Jay-Z einer älteren Frau erklärt, wer er ist. Die Rentnerin, die neben ihm in der New Yorker U-Bahn saß, hatte den Rapper nicht erkannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.