Darum hat Jay-Z Angst, als Vater zu versagen

+
Rapper Jay-Z.

New York - Rapper Jay-Z macht sich viele Gedanken über seine neue Rolle als Vater. Auch in Sachen Erziehung hat er schon einiges gelernt. Trotzdem ist er überzeugt, dass er versagen wird.

„Jeder stellt sich vor, dass er ein großartiger Vater ist, bis die Kinder Teenager werden und sagen: 'Lass mich in Ruhe, Papa. Du bist echt peinlich'“, sagte der Musiker in einem Fernsehinterview des US-Kabelsenders OWN. Seine Frau Beyonce (30) hatte im Februar Tochter Blue Ivy Carter zur Welt gebracht.

Jay-Z gab zu, dass seine Tochter schon jetzt, im Alter von drei Monaten, alles bekommt. So haben Beyonce und ihr Mann 2.170 britische Pfund für ein Kinderbettchen ausgegeben, das sind umgerechnet etwa 1.500 Euro. Ein Schaukelpferd ließen sie sich 372.000 Pfund kosten. Und die kleine Blue Ivy Carter kann auch schon eine eigene Babyschuh-Kollektion ihr Eigen nennen. Kosten: über 12.000 Pfund.

In Sachen Erziehung will sich der 42-Jährige seine Mutter zum Vorbild nehmen und das, was er bei seinen Nichten und Neffen gelernt hat. Trotzdem ist er sich schon sicher: "Ich werde wahrscheinlich das schlimmste verwöhnteste Kind aller Zeiten haben."

pak/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.