Glück gehabt

Rapper Marteria wäre fast Fußball-Profi geworden

+
Rapper Marteria 

München - Hätte er seine Karriere nicht früh beendet, würde er heute vielleicht in der Bundesliga spielen: Rapper Marteria ist aber froh, sich gegen den Fußball entschieden zu haben.

Der Rapper Marteria (34) ist froh, dass er sich damals für die Musik und gegen eine Karriere als Fußballer entschieden hat. "Was hätte denn kommen können? Eine Meisterschaft, ein 5er-BMW – das hätte mich alles nicht befriedigt", sagte der Musiker ("Lila Wolken") dem "Playboy".

Der in Rostock geborene Hip-Hopper spielte Ende der 90er in der Jugend des FC Hansa und in der U17-Nationalmannschaft, hörte dann aber auf. "Zweimal am Tag trainieren und danach in Gucci-Boutiquen oder beim Ferrari-Händler rumhängen, und das soll alles sein?"

Der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Marten Laciny heißt, will heute mit seinen Texten ein politisches Zeichen setzen und als Vorbild dienen. "Am liebsten würde ich ganz Deutschland ordentlich durchschütteln und schreien: "Hört endlich auf mit eurer Angst vor dem Fremden!" Das ist doch absurd." Am 26. Mai erscheint das neue Marteria-Album "Roswell".

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.