Rapper rettet Lebensmüden von Hochhausdach

+
T.I. heißt mit bürgerlichem Namen Clifford Harris

Atlanta - Mit einer nur für ihn aufgezeichneten Videobotschaft hat US-Rapper T.I. einen Selbstmordgefährdeten in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) von einem Hochhaus geholt.

Polizeiangaben vom Donnerstag zufolge kam der Mann im Austausch für ein persönliches Gespräch mit T.I. vom Dach des Gebäudes herunter, nachdem ihm die per Handy aufgezeichnete Botschaft vorgespielt worden war.

Dem örtlichen Radiosender WSB sagte der Rapper, er sei zu Videoaufnahmen in der Stadt gewesen, als er die Nachricht über den 22-Jährigen hörte. Er habe der Polizei seine Hilfe angeboten und sich anschließend für ein paar Minuten mit dem jungen Mann in der Lobby des Gebäudes getroffen. Worüber sie sprachen, erwähnte der Grammy-Gewinner nicht.

T.I., bürgerlichen Namens Clifford Harris, hat oft weniger erfreuliche Kontakte mit den Ordnungshütern. Im letzten Jahr saß er wegen illegalen Waffenbesitzes im Gefängnis, im vergangenen Monat wurde er wegen Drogen in Los Angeles festgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.