Rapper Snoop Dogg: Marihuana auf Rezept

+
Hatte Ärger mit der texanischen Polizei: Snoop Dogg.

New York - US-Rapper Snoop Dogg (40) wurde am Wochenende vorübergehend wegen Cannabis-Besitzes festgenommen, und das obwohl er sogar eine eine ärztliche Erlaubnis zum Konsum von Marihuana hat.

In seinem Tour-Bus wurde Marihuana gefunden, für das der Musiker eigentlich ein ärztliches Rezept hatte. Der Rapper hatte mehrere Joints in einem Medizinfläschchen im Abfalleimer des Busses deponiert, berichtete das Promi-Portal „TMZ.com“ am Montag unter Berufung auf Polizeibeamte in Texas. Drogenhunde erschnüffelten das Gras bei einer Routine-Kontrolle, hieß es. Kurz danach wurde noch weiteres Marihuana gefunden, berichtete der US-Sender CNN.

Snoop Dogg habe zwar eine ärztliche Erlaubnis zum Konsum von Marihuana aus Kalifornien, diese gelte jedoch nicht in Texas, hieß es. Nach kurzer Vernehmung wurde der Rapper wieder auf freien Fuß gesetzt. Eine Stellungnahme des Rappers auf CNN-Nachfrage war bisher nicht zu erhalten. Snoop Dogg, der mit bürgerlichen Namen Calvin Cordozar Broadus Jr. heißt, war in der Vergangenheit immer wieder wegen Drogenvergehens mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.