Bekannter Marihuanafan

Rapper Snoop Dogg verkauft sein eigenes Gras

+
Der US-amerikanische Rapper Snoop Dogg.

Denver - Rapper Snoop Dogg verkauft jetzt Cannabis unter einem eigenen Markennamen. Der 44-Jährige hat in Colorado seine Marihuana-Serie unter dem Titel „Leafs by Snoop“ auf den Markt gebracht.

Das „Kraut von Snoop“ gibt es in mehreren Geschmacksrichtungen, zum Beispiel Banane und Zitronenkuchen. Colorado ist einer der US-Staaten, die das Rauchen von „Gras“ legalisiert haben. Da der Musiker, der eigentlich Calvin Cordozar Broadus, Jr. heißt, allerdings nicht in dem Rocky-Mountain-Staat wohnt, gehört ihm das Geschäft, das unter seinem Namen vermarktet wird, offiziell nicht.

„Wo immer mich meine musikalische Reise hinführte, war es wunderschön, das Kraut als eine allgemeine Quelle von Frieden und Liebe zu sehen, das uns alle verbindet“, schrieb Dogg auf seiner Website. „Ich war immer stolz auf unsere Bewegung und habe jetzt meine persönlichen Favoriten ausgesucht.“ Dogg ist seit langem als Marihuanafan bekannt.

Marihuana ist seit Kurzem in mehreren US-Staaten legal, so auch in Kaliforniens Nachbar-Staat Oregon. Ein anderer Prominenter, dessen Namen auf Cannabis-Dosen prangt, ist Bob Marley. Die Erben der Reggae-Königs vermarkten sein Image 34 Jahren nach seinem Tod.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.