Schockierende Diagnose

Rapper der Black Eyed Peas spricht über Krebserkrankung

+
Rapper Taboo.

Los Angeles - Der US-Rapper Taboo von den Black Eyed Peas hat erstmals über seine Krebserkrankung vor zwei Jahren gesprochen. Jetzt will er auf besondere Weise andere Krebspatienten unterstützen.

„Es hat alles mit einem Schmerz in meinem Rücken und Bauch angefangen. Ich war so mit der Arbeit beschäftigt, dass ich darüber zunächst nicht besorgt war“, sagte der 41-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) dem „People“-Magazin. Dann sei er aber doch in die Notaufnahme gegangen. Nach einigen Tests habe man ihm gesagt, er habe Hodenkrebs. Er sei operiert worden und habe eine „intensive und aggressive“ Chemotherapie gemacht.

„Ich bin seit zwei Jahren krebsfrei“, erklärt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Jaime Luis Gomez heißt. Nun wolle er offen über seine Erkrankung reden und singen, um Krebspatienten Mut zu machen.

Die Black Eyed Peas wurden 2003 mit ihrem dritten Album „Elephunk“ und Hits wie „Shut Up“, „Where Is The Love“ und „Let's Get It Started“ auch in Deutschland bekannt. Sängerin Fergie und Rapper will.i.am sind auch als Solo-Künstler erfolgreich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.