Raquel Welch: "Lindsay Lohan wird wie Freiwild gejagt"

+
Raquel Welch hat Mitleid mit Lindsay Lohan.

Los Angeles - Schauspielerin Raquel Welch gehört zu den großen Diven Hollywoods. Nach ihrer steilen Karriere will sie nun ihren jüngeren Kollegen helfen. So nimmt sie auch Skandalnudel LiLo in Schutz.

Lesen Sie auch:

Coldplay lassen Lindsay abblitzen

Richter macht Lindsay Lohan Druck

Hollywood-Diva Raquel Welch (70) hat ihre schlagzeilenträchtige jüngere Kollegin Lindsay Lohan (25) in Schutz genommen. “Ich weiß, dass sie sich fürchterlich danebenbenimmt, aber manchmal habe ich den Eindruck, dass sie wie Freiwild gejagt wird“, sagt Welch in der Herbstausgabe der US-Zeitschrift “AARP VIVA“. Lohan hat schon zahlreiche Entzugstherapien und Haftstrafen hinter sich. Sie muss derzeit Sozialdienst ableisten und Bewährungsauflagen einhalten. Welch war mit 26 Jahren durch den Streifen “Eine Million Jahre vor unserer Zeit“ (1966) über Nacht berühmt geworden. Zwar musste sie als Steinzeit-Schönheit kaum sprechen, durfte aber ihre Kurven in einem knappen Fellbikini zeigen. Sie kenne die Gefahren des frühen Ruhms, räumt Welch in dem Interview ein. Mit dem Alter habe sie gelernt, sich selbst nicht mehr so wichtig zu nehmen. Sie denke jetzt mehr daran, anderen Menschen zu helfen.

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

dpa/pe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.