Rassistische Pöbeleien: Galliano entschuldigt sich

+
John Galliano (50)

Paris - Für seine judenfeindlichen Pöbeleien hat sich der Modeschöpfer John Galliano (50) am Mittwoch nach seinem Rausschmiss bei Dior entschuldigt. Dennoch muss er vor Gericht.

Lesen Sie auch:

Dior feuert Galliano

Wegen mutmaßlicher rassistischer Äußerungen muss sich der britische Stardesigner John Galliano in Frankreich vor Gericht verantworten. Der Prozess könnte nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft zwischen April und Juni stattfinden. Galliano drohen im Fall einer Verurteilung bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe von 22.500 Euro. Unmittelbar vor Bekanntgabe des Schritts der französischen Justizbehörden hatte sich der Designer im Skandal um seine angeblichen Hitler-Aussagen entschuldigt.

In einer Erklärung, die seine britischen Anwälte Harbottle & Lewis in London verbreiteten, hieß es: “Antisemitismus und Rassismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft: Ich entschuldige mich ohne Vorbehalte für mein Verhalten.“

Allerdings betonte Galliano mit Blick auf die Anzeige eines Paares, das ihn am vergangenen Donnerstag wegen antisemitischer und rassistischer Äußerungen angezeigt hatte: “Ich weise die gegen mich erhobenen Behauptungen zurück“. Es gebe Zeugen, die seine Version stützten, wonach er es war, der attackiert worden sei. Deshalb hatte er auch selber Anzeige erstatten gegen das Paar. Galliano betonte: “Ich muss jedoch akzeptieren, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe die Menschen zutiefst schockiert und verärgert haben.“

New York Fashion Week: Die heißesten Dessous

New York Fashion Week 2009: Die heißesten Dessous

“Verantwortung“ müsse er übernehmen für die Umstände, durch die er in schlechtes Licht geraten sei. Auf Anraten seines französischen Anwalts habe er sich bisher nicht öffentlich geäußert, sehe sich aber nun wegen “fortgesetzten Verzögerungen“ der Staatsanwaltschaft in Paris dazu genötigt. Sein Arbeitgeber, das französische Modehaus Dior, hatte am Vortag Gallianos Entlassung nach 15-jähriger Tätigkeit angekündigt.

Der Skandal überschattet die gerade begonnenen Modeschauen in Paris. Galliano ist nicht nur von zwei Klagen wegen rassistischer und judenfeindlicher Pöbeleien belastet, sondern auch von einem Video, das im Internet kursiert. Es zeigt einen sichtlich betrunkenen Mann mit Gallianos Zügen, wie er lallend Hitler hochleben ließ und Gäste am Nachbartisch übel beschimpfte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.