Rebecca Immanuel: Darum bin ich auf Sinnsuche gegangen

+
Rebecca Immanuel ist auf Sinnsuche gegangen.

Berlin - Rebecca Immanuel, bekannt aus der Sat.1-Serie “Edel & Starck“, ist auf Sinnsuche gegangen. Was sie dazu bewegt hat, welche Erfahrungen sie gesammelt hat und wann sie wieder im TV zu sehen ist:

Eine Rolle spielte dabei neben dem Ende der Anwaltsserie im Jahr 2005 auch der Tod ihrer PR-Agentin: Diese sei sehr jung gewesen und nach einem durchgearbeiteten Wochenende nicht mehr aufgewacht, wie die 40-Jährige der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erzählte. “Da stand für mich die Frage im Raum: Wozu machst du das eigentlich? Was ist dir wirklich wichtig?“ Sie habe ihr Leben komplett entschleunigt und Dinge getan, bei denen sie Nachholbedarf gehabt hätte.

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

So lernte die Schauspielerin in Italien Italienisch, schnorchelte auf den Malediven, wanderte auf dem Jakobsweg und studierte in Skandinavien ein “bisschen Kunsthandwerk“. Außerdem habe sie ehrenamtlich als Tierpflegerin gearbeitet, ein Praktikum in einer Kunstglaserei und viele Kommunikationstrainings gemacht. In der Berliner “Tatort“-Folge “Mauerpark“, die am Sonntagabend auf dem Programm stand, spielte Immanuel eine Hauptrolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.