1. Startseite
  2. Leute

Stress lässt König Charles‘ Finger anschwellen – passt ihm der Krönungsring?

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

König Charles leidet bei Stress an außergewöhnlich stark geschwollenen Händen. Das lässt bei den Organisatoren der Krönung die Alarmglocken schrillen.

Update vom 6. April, 14:46 Uhr: Am 6. Mai wird König Charles III. (74) in der Westminster Abbey gekrönt. Während der feierlichen Zeremonie wird der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby (67), dem Monarchen den Krönungsring anstecken. Doch Charles leidet schon seit längerem an ungewöhnlich dick angeschwollenen und geröteten Händen. Charles III. selbst nimmt es sportlich und witzelt gerne über seine „sausage fingers“ (dt.: „Wurstfinger“), wie etwa 2012 laut Cornwall Live bei einer Reise nach Australien. Den Organisatoren der Krönung bereitet seine Erkrankung jedoch Kopfschmerzen.

„Seine Finger können ziemlich stark anschwellen, besonders wenn er reist oder zu aktiv ist“, verrät ein royaler Insider gegenüber Daily Mail. „Die Offiziellen wollen keine Probleme haben, wenn der Erzbischof von Canterbury den Krönungsring am vierten Finger seiner rechten Hand anbringen muss.“ Nicht auszudenken, wenn es bei dem historischen Großereignis beim Anstecken des Ringes zu Problemen kommen sollte. Laut Quelle soll es König Charles III. vor der Krönung demnach möglichst ruhig angehen lassen, um einen solchen Zwischenfall zu vermeiden.

Links König Charles III. im März 2023 beim Spaziergang durch den Park von Schloss Bellevue in Berlin, rechts eine Nahaufnahme seiner Hände bei einem Termin in York 2022.
Hoffentlich passt der Krönungsring! König Charles‘ häufig geschwollene Finger bereiten den Verantwortlichen Kopfzerbrechen. (Fotomontage) © IMAGO/Future Image/i Images

Erstmeldung vom 15. September, 18:33 Uhr: London – Für König Charles III. gibt es seit dem Tod seiner Mutter Queen Elizabeth II. nahezu keinen ruhigen Moment. Wie es das Protokoll verlangt, muss der Monarch nun einen Termin nach dem anderen wahrnehmen: Palastbesuch, Proklamation, Empfänge von Würdenträgern oder die anstehende Trauerfeier. Auch die Kameras verfolgen den Thronfolger nun ständig – und zeigen auf zahlreichen Bildern, dass der 73-Jährige ungewöhnlich dick geschwollene Hände hat.

König Charles III. sorgt mit geschwollenen Händen für Sorgen – Problem plagt ihn seit einer Weile

Den Briten ist unlängst aufgefallen, wie ungesund die rundlichen, aufgedunsenen Finger ihres neuen Königs aussehen. Im Netz wird lebhaft über Fotos diskutiert, die Charles‘ angeschwollene Hände zeigen, sogar entsprechende Suchanfragen im Netz häufen sich, seitdem der 73-Jährige die Nachfolge seiner Mutter Queen Elizabeth II. angetreten hat.

Die Briten scheinen in Sorge – denn das Problem scheint den Thronfolger bereits seit einer Weile zu plagen: Bereits 2021 berichtete der Daily Star, dass ein Foto von Charles III. in Großbritannien für Aufruhr sorgte. Dieses zeigte den Monarch beim Zapfen eines Biers in einem Pub in Clapham Old. Schon damals stachen die geröteten Schwellungen an der Hand auf Fotos deutlich ins Auge.

König Charles‘ III. Hände sorgen für Diskussionen – Fachmann nennt die wahrscheinlichsten Gründe

Deswegen konsultierte der Daily Star einen Fachmann, den Medizinwissenschaftler Dr. Gareth Nye der britischen University of Chester. Der erklärte, dass eine Ferndiagnose gar nicht so einfach sei, denn für die geschwollenen Hände von König Charles III. könne es verschiedene Gründe geben, doch zwei Möglichkeiten hält der Arzt für besonders wahrscheinlich: Ödeme oder Arthritis.

König Charles III. begrüßt die Menge, daneben die angeschwollenen Hände des Monarchen (Fotomontage)
König Charles III. leidet an ungewöhnlich dick angeschwollenen Händen – ein Umstand, der auch unter Ärzten für Spekulationen sorgt (Fotomontage) © ZUMA Wire/Imago

„Bei Ödemen sammelt der Körper Flüssigkeit in den Gliedmaßen an, normalerweise geschieht das in den Beinen und den Gelenken, aber auch in den Fingern. Das führt zum Anschwellen“, so Dr. Nye, der das „weit verbreitete Leiden“ jedoch als nicht weiter gefährlich einstuft.

Auch die Arthritis, also eine Entzündung der Gelenke, sei erst einmal nicht weiter tragisch: „Die Finger werden steif, schmerzen und schwellen an. Mit Medizin kann man die Schmerzen zwar lindern, aber die Schwellung kann trotzdem bestehen bleiben.“ Ein ernsthafter Grund zur Sorge bestehe allerdings nicht. Medizinisches Interesse an den Royals ist keine Seltenheit: Eine Kollegin von Dr. Nye behauptete jüngst, die letzten Fotos von Queen Elizabeth II. könnten Aufschluss über ihre Todesursache geben. Verwendete Quellen: dailystar.co.uk, dailymail.co.uk

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion