Redford kämpft gegen Megabergwerk

+
Robert Redford

Anchorage - Hollywood-Star Robert Redford geht unter die Umwelt-Aktivisten: Er hat zwei internationalen Bergbaukonzernen den Kampf angesagt.

In einem Artikel in der US-Internetzeitung “Huffington Post“ sprach er sich am Donnerstag gegen die Erschließung eines riesigen geplanten Kupfer- und Goldbergwerks im Südwesten Alaskas aus. Bristol Bay, die Gegend, in der die Bodenschätze gefördert werden sollen, beherbergt auch die letzten und am Besten erhaltenen Wildlachsreviere. In seinem Artikel schrieb Redford, er sei nicht generell gegen Bergbau.

Allerdings sei er gegen Megabergwerke, die dort platziert werden sollen, wo sie nicht hingehörten. In einer von einer Umweltschutzgruppe bezahlten Anzeige in der Zeitung “New York Times“ bittet Redford den australischen Bergbaukonzern Rio Tinto und den in London beheimateten Konzern Anglo American, sich von der Bristol Bay fernzuhalten. Das geplante Bergwerk beschrieb er als eine vorhersehbare Katastrophe. Die Bergbauunternehmen beteuern, dass sie die Bodenschätze abbauen können, ohne den Fischen zu schaden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.