Für den besseren Klang

Musiker Patrice: Kleiderschrank zum Ton-Studio umgebaut

+
Reggae-Musiker Patrice über seinen Kleiderschrank: "Klingt besser als im besten Studio!"

Berlin - Für den richtigen Klang zeigt sich der deutsche Reggae-Songwriter Patrice (37) erfinderisch. Seinen Kleiderschrank habe er zu einem improvisierten Studio umgebaut, erzählte er der Deutschen Presse-Agentur.

„Ich wollte den Raumklang killen und habe dafür einen Kleiderschrank umfunktioniert zur Gesangskabine. Also so halb, weil der das nicht ganz hergibt, dass ich da reingehe“, sagte er. Und fügte grinsend an: „Klingt besser als im besten Studio!“

Am Freitag erscheint Patrices neues Album „Life's blood“ - der Titel ist eine Anspielung an das „Blut des Lebens“, das Wasser. Entstanden sei das Album in Bewegung, sagt Patrice. Er lebt in Köln und New York, ist oft in Paris, immer wieder auch in Sierra Leone und Nigeria. Sein Equipment habe er im Rucksack immer dabei, um die Ideen sofort festhalten zu können: „Das Unmittelbare einzufangen ist mir sehr wichtig.“ Zur Not im Kleiderschrank.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.